Project Description

FACTS

eu weit offener wettbewerb
Preis: 
Sieger (2 Siegerprojekte)
standort: Innsbruck

 

siegerprojekt nicht realisiert, neuausschreibung in form eines ppp-kontrakts

in arbeitsgemeinschaft mit ingenieurbüro brunnsteiner

team architektur: PS-architektur, alexander beck, frank ludin

beschreibung der baulichen anlagen

grundsatz:
öffentliche akzeptanz und verträglichkeit des projekts
minimaler eingriff ins stadtbild
wirtschaftlichkeit

morgen baureif – übermorgen durchführung


> verwendung bestehender trassen
> verwendung bestehender und bewährter systeme
> oberirdische keine neuen trassenführungen
> keine überfuhrgenehmigungen erforderlich
> 3 teilabschnitte
> im stadtgebiet einsatz des allseits akzeptierten verkehrsmittels straßenbahn als rascher, kostengünstiger zubringer zur talstation
> grosse tiefgarage im bereich talstation mit direkter verbindung ans stationsgebäude. aussteigestelle für busse
> abschnittweise realisierbar
> umsteigestelle hungerburg niveaugleich in 1 gebäude
> kurze fahrzeiten: in 20 minuten vom terminal innrain zur bergstation seegrube

abschnitt 1
strassenbahnlinie rennweg
> innsbruck hat strassenbahnen
> innsbruck will strassenbahnen ausbauen
> daher: ergänzung des bestehenden netzes um einen schienenstrang als zubringer.
> durchgehende trassierung auf eigenem gleiskörper
> verwendung bestehender betriebsmittel
> einsatz historischer züge
> integration in linie 1 möglich
>im bereich herzog otto ufer eigener gleiskörper möglich
> variante durchfahrt franziskanerbogen – haltestelle bei landestheater
> optimal bezüglich orts- und strassenbild
> keinerlei probleme bezügl. genehmigungsverfahren
> keinerlei problem bezügl. grundeigentumsverhältnissen

abschnitt 2
talstation
> bestehender standort
> errichtung einer tiefgarage im kreuzungsbereich 480pkw mit direkter anbindung an  das stationsgebäude
> umstieg strassenbahn – hungerburgbahn
> umstieg direkt von autobussen und pkw
> verwendung der bestehenden innbrücke mit verstärkungen
> minimale gebäudestruktur
> begehbares dach – treffpunkt
> integration des gastgartens
>weiterführung des radweges mit unterführung


mittelstation hungerburgbahn
> verwendung der vorhandenen trasse
> im obersten abschnitt tunnel bis zur neuen mittelstation
> bestehende aussteigestelle bei alpenzoo
> umsteigen zu abschnitt 3 niveaugleich in einem gebäude ohne wartezeiten
> der bestand wird für die polizei adaptiert
> durchgang zu grundstücken bleibt ebenerdig erhalten
> entschärfung der parksituation
> freiwerden von grundstücken im bereich alte hungerburgbahn
> situierung der neuen station auf bahneigenem grund

abschnitt 3
bergstation seegrubenbahn
> verwendung der vorhandenen trasse
> kuppelbare gondelbahn (8-er kabinen) zur anpassung an das förderaufkommen im 1.stock des entkernten mittelbaus
> verwendung der bestehenden bergstation
> durchgang zu hafelekarbahn bleibt ebenerdig erhalten
> schaffung einer großzügigen ebenerdigen eingangshalle mit fantastischem ausblick und zugang zu sonnenterrasse+ restaurant
> minimale eingriff in gebäudestruktur
> lawinenschutz im bereich des mittelbaus
> interne erschließung durch lift und treppenanlage

Sonnenstraße 1
A-6020 innsbruck

T: +43 699 122 33 456
office@pendlarchitects.at